Kinder und ihre Eltern lernen das Johanneum kennen - Schulführungen im Dezember und Januar

In jedem Jahr öffnet das Johanneum im Dezember und Januar seine Türen, um neugierigen Viertklässlern sowie interessierten Schülerinnen und Schülern, die vor einem Schulwechsel in die gymnasiale Oberstufe stehen, einen Einblick in die Vielfalt des Gymnasiums zu ermöglichen. Die kleinen und großen Besucher werden zunächst mit ihren Eltern begrüßt. Daraufhin dürfen sich die Jungen und Mädchen entscheiden, ob sie lieber einen Abstecher in die Kunsträume machen oder sich in der Sporthalle austoben wollen, während die Eltern sich in Ruhe die Grundzüge der nach franziskanischen Leitlinien geführten Schule anhören können. Hier stehen eine Reihe von insbesondere in der Unterstufe unterrichtenden Lehrerinnen und Lehrern zur Verfügung. Da die Wahl der weiterführenden Schule ein wichtiger Schritt ist, werden kleinere Geschwister betreut, um den Aufenthalt für die Eltern so angenehm wie möglich zu machen.

Nach etwa einer Stunde wechseln die Kinder in die Naturwissenschaften und in den AG-Bereich. Ältere Schülerinnen und Schüler führen zusammen mit den Grundschülern in der Chemie spannende Experimente durch, es werden zum Beispiel Münzen vergoldet und die Flammenfarbe eines Bunsenbrenners gefärbt. Auch die Fachschaften Biologie und Physik stellen sich vor und im Computerraum kann man das Nachmittagsangebot der Schule für sich entdecken: mit der Koch-AG Smoothies mixen, eine Nähmaschine der Mode-AG bedienen oder auch Roboter durch einen Parcours fahren lassen. Dabei stehen die Mitglieder der AGs Rede und Antwort. Die Eltern werden währenddessen von Lehrern in überschaubaren Gruppen durch die Schule geführt und können sich mit den Angeboten und Räumen vertraut machen und ihre Kinder in den einzelnen Fächern in Aktion sehen.

Die Interessenten für die gymnasiale Oberstufe werden gesondert informiert und durch die Schule geführt. So kann auf ihre Fragen und Bedürfnisse speziell eingegangen werden.

Abschließend wird zum besinnlichen Ausklang des Tages in die kleine, stimmungsvoll gestaltete Kapelle eingeladen. Hier geben die Religionslehrer Informationen und Einblicke in die religiöse Grundausrichtung und das Miteinander an der Schule.

 

 

Das Johanneum öffnete seine Türen am 01.12.2017 und zahlreiche Viertklässler mit ihren Eltern kamen..

Die Kinder nahmen am Nachmittag an vielfältigen Aktivitäten teil und hatten die Möglichkeit in verschiedene Fachbereiche zu besuchen und das Schulgelände zu erkunden. Für die Eltern war ein umfassendes Informationsangebot vorbereitet worden.

Zum Empfang der Besucher ertönten erste adventliche Klänge in der Aula. Die Schüler des Profilkurses Musik der Klassen 5 spielten zum ersten Mal vor Publikum und musizierten mit den jungen Gästen das bekannte Lied „Wir sagen euch an den lieben Advent“. 

Einige Minuten später durfte ein Teil die Viertklässler im Fachbereich Musik ausgiebig die zahlreichen Instrumente der Schule ausprobieren und gemeinsam mit Musiklehrer Martin Große Hundrup den „Cowboy Jim aus Texas“ frei nach Lust und Laune singen.

Eine andere kunstinteressierte Schülerschar fand sich in den Kunsträumen des Johanneums ein. Nachdem die zunächst die ausliegenden Schülerarbeiten aus der Unter-, Mittel- und Oberstufe bestaunt hatten, durften sie selbst kreativ werden. Mit Fingerprintdruck gestalteten sie Klappkarten mit weihnachtlichen Motiven, die dann mit Filzstiften ausgestaltet wurden. So entstanden originell gestaltete Weihnachtskarten, welche die Schüler stolz mit nach Hause nehmen konnten. 

Im Fachbereich Chemie hatten einige Schüler der 9a und EP mit ihrer Lehrerin Katrin Winkelnkemper-Koslowsky verschiedene Stationen zu Schülerexperimenten aufgebaut, an denen die jungen Besucher experimentieren bzw. sich vieles erklären lassen konnten. Diese klangen geheimnisvoll und spannend: Säuren färben Rotkohlsaft, Flammenfärbung der Metalle, Zuckerwürfelkunst, Der brodelnde Vulkan, Papierchromatographie, Springbällchen...

Darüber hinaus stellten die Schüler der Klasse 8 selbst Wunderkerzen her, die von den Viertklässlern angezündet werden konnten.

Maurice Santana und Jonas Bökamp (EP) bauten eine Destillationsapparatur zur Gewinnung von Apfelschnaps auf und führten zudem das Experiment "Das tanzende Gümmibärchen" vor, dass sie den interessierten Gästen auch erläuterten.

In der Biologie gingen die Schüler auf große Reise durch den menschlichen Körper und in die Welt der Wirbeltiere. Durch das Zusammenlegen einzelner Organe sowie des menschlichen Skeletts konnten die Schüler mit Spaß und Motivation einen Einblick in die Biologiethemen der Unterstufe erhalten. Besonders beliebt war das Mikroskopieren, bei dem sie dem Aufbau von pflanzlichen Zellen und dem Sammelbein einer Honigbiene auf die Spur kommen konnten. Auch beim Zuordnen der Tiere in die verschiedenen Klassen des Wirbeltierstammbaumes zeigten die Schülerinnen und Schüler Interesse und Freude.

In der Physik gab es ebenfalls viel zu entdecken...

Im Bereich Sport verwandelte eine große Schülergruppe die Turnhalle in ein Piratenlager und kenterte so manches Schiff. Unter lauten Piratenklängen konnten sich die Kinder im Werfen und Fangen messen und mussten so manche kniffelige Aufgabe im Team lösen, was sie mit Bravour meisterten.

Der AG-Bereich stellte sich ebenfalls vor – hier einige Beispiele: die Näh-AG gab ebenso einen Einblick in ihr kreatives Schaffen wie die Roboter-AG, die selbstgebaute Roboter präsentierte. Die Lettering-AG stellte Exponate aus und die AG "Geschichtsbilder in den modernen Medien" brachte Interessierten das digitale Imperium Romanum näher.

Natürlich haben wir nicht alles verraten, denn am 12.01.2018 öffnet das Johanneum erneut seine Türen – wir sind gespannt, was Schüler und Lehrer sich für diesen Nachmittag überlegt haben...

Schulführungen sehr gut besucht

Überall im Schulgebäude wimmelte es von jungen Damen und Herren. Viele Viertklässler nutzten die Gelegenheit und erkundeten im Dezember und Januar das Johanneum: Gruppenspiele in der Turnhalle, gemeinsames Musizieren, Basteln und Malen, während die Eltern sich über die Schule informierten. Die Kinder nutzen ddann auch die weiteren Angebote und puzzelten ein Skelett wieder zusammen, üsahen einem Schaumkuss zu, wie er sich aufplusterte, experimentierten mit Farben, programmierten Roboter oder starteten erste Versuche mit der Nähmaschine.