Irres ist festlich - René Steinberg am 07.12.2018 um 20.00 Uhr in der Aula des Johanneum

Weihnachten steht für so wunderbare Dinge wie Besinnlichkeit, Frieden, Gemütlichkeit und Kerzenschein. Aber warum erleben wir dann Stress, Kaufwahn, Familienzwist und Burnout? 

Und wo genau ist eigentlich die Vorfreude auf der Strecke geblieben? An der Packstation? Im Parkhaus der Shopping Mall? Oder bei Ebay? 

In seinem Weihnachtsprogramm stellt Weihnachtsfan René Steinberg genau diesen Zwiespalt dar: Wenn es das Fest der Liebe ist, warum treten mir so viele Miesepeter auf Weihnachtsmärkten in die Hacken? Und zwar extra!! Ist man nach 10 Glühwein besinnlich oder schon besinnungslos? Und: Warum schenken Eltern ihren Kindern nicht einfach nur ein von ihnen selbst gemaltes Bild? Dann wissen die Kinder mal, wie das ist!! 

Machen Sie mit bei einem vorweihnachtlichen Abend, bei dem Sie über all die großen und kleinen weihnachtlichen Beklopptheiten mal lauthals lachen können. Weil Lachen bekanntlich entspannt – gerade auch mit anderen Menschen zusammen – denn wie gewohnt interagiert Steinberg viel mit seinem Publikum; damit man einen schönen gemeinsamen Abend erlebt. Vielleicht ein bisschen so, wie einst die Hirten, denn denen verkündete der Engel ja auch keine Paybackpunkte, sondern vor allem: eine große Freude! Also: zurück zu den fröhlichen Wurzeln des Weihnachtsfestes: Karten holen, entspannen und dann: „Lasst uns froh und munter sein!“ 

 

Kurzvita:

René Steinberg ist sehr vielen Menschen rein „stimmlich“ bestens bekannt. Denn er macht seit über 15 Jahren, Satire, Glossen und Comedy im Radio – legendär sind bei WDR2 „die von der Leyens“, „Sarko de Funes“ oder der „Tatort mit Till, Herbert und Udo“. Bei WDR5 ist er seit 10 Jahren mit namhaften Kollegen für den satirischen „Schrägstrich“ zuständig und er war Gastgeber und Moderator in diversen Live-Shows der „Unterhaltung am Wochenende“. Zehntausende Besucher sahen den gelernten Germanisten bei den WDR-Bühnenshows „Lachen Live“, bei denen er bei mittlerweile 4 Programmen in wechselnder Begleitung in ganz NRW unterwegs war. 

Mit seinem ersten Soloprogramm gewann der bekennende Powergriller und BVB-Fan ab 2012 aus dem Stand mehrere Kleinkunstpreise und war unter anderem nominiert beim Kleinkunstfestival der Wühlmäuse in Berlin. Mit seinem dritten Soloprogramm „Irres ist menschlich“ baut er seinen ihm ganz eigenen Stil weiter aus: interaktiv, schnell, abwechslungsreich, menschenfreundlich und mit einem Witz versehen, der sich erst auf dem zweiten Blick auch mal als beißender Spott entlarvt. Das Weihnachtsprogramm „Irres ist festlich“ hat im Dezember 2017 Premiere und wird von WDR2 präsentiert.

 

„Steinberg verbreitet einfach gute Laune und Unterhaltung pur“

(neue Westfälische) 

 

„...quirlig, sprudelnd, spitzfindig und ausgebufft, aberwitzig und brilliant“ 

(Acher-Bühler-Boten) 

 „...überbordende Lebensfreude und Spaß am Spiel“ (Siegener Zeitung) 

 

Karten zum Preis von € 17,50 gibt es online hier 

oder 02523 92090

Freuwillige vor – wer lacht, macht den Mund auf! - das neue Programm am 22.03.2019 in Wadersloh

Unsere Zeit: unübersichtlich, ökonomisiert, aufgeheizt und – kurz gesagt – „alle bekloppt“. In den Innenstädten Leere, auf den Autobahnen Chaos, in den sozialen Netzen Wut und und in der Gesellschaft immer mehr Gegeneinander.
Was also tun? Schimpfen? Schaukeln gehen? Aluhut aufsetzen? René Steinberg meint: wir müssen mehr Humor wagen! 

Gemäß Steinbergs Motto „Gemeinsinn, statt gemein sein“ erlebt das Publikum, was Humor ist und wie man sich mit diesem gegen all die Beklopptheiten unserer Zeit wappnet. Guter, handgemachter, feiner bis krachender Humor. Um unsere Zeit zu verstehen. Um sich zu wehren. Und was zu ändern. Der gelernte Literaturwissenschaftler Steinberg ist sich sicher: Humor ist ein Wutdrucksenker! Eine Waffe gegen den Ernst des Lebens! Und vor allem etwas, was Menschen zusammenbringt und verbindet. 

Machen sie deshalb mit bei einem Trainingscamp der nachhaltigen Art, in dem es unter anderem um Homer, Goethe, Whatsapp, Netflix, Heimat und pubertierende Monster geht – interaktiv, spontan, aberwitzig und lehrreich. Gemeinsam rufen wir „make Humor great again“ - reflektiert, fröhlich und vor allem mit Herz.

 

Karten zum Preis von € 17,50 gibt es online hier 

oder 02523 92090

 

 

 

Syrien - Menschen - Schicksale am 10.05.2017

Der  sehr, sehr  sympathische und charismatische Referent, Hamed,  ist 26 Jahre alt und lebt seit 18 Monaten mit seinem jüngeren Bruder in Ennigerloh und spricht schon – dank vieler VHS Kurse -  ein sehr beeindruckendes Deutsch.      

Er hat in seiner Heimat als Lehrer und Grafiker/Designer gearbeitet.

Hamed hat vor seiner Flucht nach Deutschland 18 Monate in einem Flüchtlingslager in der Türkei gelebt und war vorher 1 Jahr  innerhalb Syriens auf der Flucht  vor dem Syrischen Regime. Weil er nicht für die Machthaber war wurde er automatisch der Opposition zugerechnet, zumal er zusammen mit einem Fotografen die Missstände im Land dokumentierte. 

Hamed hat fünf Geschwister, vier davon sind mit seinen Eltern innerhalb Syriens mit ständigem Wohnsitzwechsel auf der Flucht vor der Regierung. Er hat sie seit über 4 Jahren nicht mehr gesehen, worunter er und sein Bruder sehr leiden. Ein Familienzusammenführung in Deutschland ist seit geraumer Zeit auf Grund der geänderten Gesetzgebung ja derzeitig leider auch nicht mehr möglich. Die einzige Möglichkeit der Kontaktaufnahme zu seiner Familie besteht per Telefon oder Internet, wenn in dem vom Krieg zerstörten Land eine Funk-/Leitungsverbindung überhaupt einmal für wenige Minuten zustande kommt.

Hamed hält mit seinem Bruder einen tief beeindruckenden Vortrag über ca. 90 Minuten mit Bildern und kurzen Videosequenzen.

Der Vortrag beginnt mit der Vorstellung seiner ehemals sehr schönen Heimat Syrien, mit Bildern über die Landschaften, Städte, Wirtschaft, Kultur und die religiösen Vielfalten. 

Im Land leben 60% Muslime verschiedener Ausrichtungen, 25% Christen und sonstige Religionsgemeinschaften bis 2011 -  dem Beginn des Bürgerkrieges – in friedlicher Nachbarschaft religionsübergreifend zusammen.

Danach schildert er den Beginn des Bürgerkrieges und erklärt den Auslöser der von der Regierung geschürten Unruhen.

Anschließend beschreibt Hamed den Weg seiner Flucht mit seinem Bruder nach Europa.

Der Vortrag beeindruckt alle Zuhörer zutiefst und macht sehr nachdenklich vor allem auch im Bezug auf die Einstellung vieler Bundesbürger zu Flüchtlingen und deren Beweggründe, den für viele in manchen Situationen lebensgefährlichen Weg  nach Europa  unter vielen Entbehrungen und den Verlust der Heimat und sämtlichen Hab und Gut – falls der Krieg davon überhaupt noch etwas übrig gelassen hat, denn viele kommen nur mit den Kleidern die sie am Körper tragen - auf sich zu nehmen.

René Steinberg wieder zu Gast im Johanneum, dem "Rio de Janeiro" Westfalens

Zurück ins "Rio de Janeiro" Westfalens zog es den Kabarettisten René Steinberg, nachdem er schon 2015, im Rahmen des Schuljubiläums zu Gast war. "Irres ist menschlich" heißt sein aktuelles Programm. "Du musst nur die Menschen beobachten, dann hast Du schon genug für die Bühne, was besser ist, als alles was du dir ausdenken kannst." Denn der Mensch ist nicht von der Vernunft gelenkt, was man täglich beobachten kann. Und deshalb ist ein Mettbrötchen so herrlich unvernünftig, was in auch in seinem "Glaubensbekenntnis an das Mettbrötchen" zum Ausdruck kam.

Und René Steinberg agierte an diesem Abend nicht allein. Immer wieder suchte er die Interaktion mit dem Publikum und  Bürgermeister Christian Tegelkamp durfte als gewählter Vertreter sein auch auf die Bühne. 

Ein kleiner filmischer Eindruck befindet sich auf www.mein-wadersloh.de.

René Steinberg - Irres ist menschlich


Oh Weih, oh Weih, oh Schweinachtszeit

6- Zylinder - Der Schweinachtsmann am 27.11.2016

Nach einem ausgiebigen Urlaub auf dem Bauernhof war das Schwein zurück in Wadersloh. Da der Weihnachtsmann Rupert sich beim Nüsseknacken den Daumen verstaucht hatte, musst es als Aushilfe einspringen und war ab sofort am Heiligen Abend mit seinem Freund, dem Rentier, unterwegs zu den Kindern dieser Welt, um ihnen als Schweinachtsmann die Geschenke zu bringen.

Die 6-Zylinder erzählten auch in diesem Jahr wieder das Märchen vom Schweinachtsmann in der ausverkauften Aula. Dabei zeigten sie sich auch wieder von ihrer komischen Seite und brachten so manchen Gag, sowohl für die Kinder, wie auch für die Erwachsenen unter. Mit ihren Stimmen und ihrem schauspielerischen Talent brachten sie das Publikum in Adventsstimmung und bei der Zugabe stimmt der ganze Saal in das "Plätzchen-Lied" mit ein. 

Es war ein stimmungsvoller und kurzweiliger Einstieg in die Adventszeit.

Vielen Dank sagen wir den 6-Zylindern, dass sie unser langjähriges Projekt zugunsten der St. Pauls-Highschool in Rushooka/Uganda unterstützten. Am Ausgang boten sie gebackene Schweinachtsmannköpfe gegen eine Spende an. Dabei kam die stolze Summe von € 500,- zusammen.

Der Schweihnachtsmann - das Kultstück im Johanneum am 27.11.2016

Einen saumäßigen Spaß hatte das Schwein als es als Aushilfsweihnachtsmann im letzen Jahr einspringen durfte. Aber aller Anfang ist schwer und so hatte sein Freund das "Hirsch-Dingsbums-Tier" doch zunächst eine Menge zu tun, um so manche Bescherung zu retten. Und  nach diesem stressigen Job - schließlich mussten die Hochzeitsbarbie, die Playstation 7 und die ganzen, anderen Wünsche der Kinder ausgeliefert werden, manchmal auch bis 17.00 Uhr, da dann Tante Edith kommt - musste das Schwein erst einmal Urlaub auf dem Bauernhof machen.

Der Urlaub ist fast vorbei. Und das Schwein kommt wieder. Die 6-Zylinder spielen und singen die amüsante und anrührende Geschichte von einem Schwein, das als Aushilfsweihnachtsmann so manche Schwierigkeit meistern muss. Den Unterschied zum bärtigen Original-Weihnachtsmann merkt doch eh keine Sau! Aber wie kommt das Schwein durch die engen Kaminschächte, und wie zum Kuckuck soll es all den verlockenden Weihnachtsplätzchen und Pfefferkuchen widerstehen? Der tierische Weihnachtsmann muss allerhand Abenteuer meistern, zusammen mit seinem Freund, dem Rentier. Die ewig lockenden Weihnachtsplätzchen stellen da nur eine Schwierigkeit dar. Aber das Schwein macht so seine Erfahrungen und erobert sich einen sicheren Platz im Herzen der Kinder und Erwachsenen. 

 

Welchen Spaß darüber hinaus die nicht immer besinnlichen (Sch)weihnachtssongs machen, bemerkt das Publikum vielleicht noch zu Hause, wenn man den ein oder anderen Ohrwurm vor sich hinsummt …

Am 27. November 2016 werden die 6-Zylinder aus Münster ihr Kultstück wieder in der Aula des Johanneum aufführen. Sie sind alle herzlich eingeladen an diesem 1. Adventssonntag dabei zu sein. Karten zum Preis von € 5,- für alle Kinder, Schülerinnen und Schüler und € 10,- für Erwachsene sind über das Sekretariat (02523 92090) oder online zu bestellen. Hier gehts zur online Kartenbestellung.